IG Centered Riding Schweiz

Aufbau einer Unterrichtseinheit

Aufbau einer Unterrichtseinheit

 

Von Susanne Weiss

 

Von einem Kind kann nicht erwartet werden, dass es neue Inhalte nach einmaligem erklären und umsetzen bereits versteht und beherrscht. Erst durch wiederholtes Ueben werden neue Bewegungsabläufe und theoretische Informationen gespeichert. Daher ist es wichtig, dass man über mehrere Reitstunden am gleichen Thema arbeitet. Die Kunst dabei ist, das Gleich immer wieder anders zu „verpacken“, damit die Kinder die Ausdauer haben, an einem Thema dran zu bleiben. Auch zu beachten ist, dass nicht gleich zu Beginn alles besprochen, sonder das Niveau von Mal zu Mal gesteigert wird, um die Kinder schrittweise zum Ziel zu führen. Wie schnell dabei vorgegangen werden kann, ist weitgehend vom Entwicklungsstand der Kinder abhängig.

 

Ein möglicher Aufbau einer Unterrichtsreihe könnte so aussehen:

 

Ziel: Das Kind kann die Zügel halten, bremsen und lenken.

 

Theorie                                                           Praxisbeispiele 


Grundlegende Informationen erklären               Zügel halten und verkürzen

und erproben lassen.                                      Blick immer zum Ziel (Fokus) 


Repetition der Grundlagen                            Rösslispiel (auch bewusst Fehler

Erste Erweiterung                                                 machen dürfen – selber erfahren,

                                                                       wie sich das anfühlt)

                                                                       lenken 


Repetition und Ueberprüfung                       Kinder erklären sich gegenseitig,

Erweiterung                                                         wie man die Zügel hält und ver-

                                                                       kürzt, wie man lenkt.

                                                                      Anhalten (ev. nochmals Rösslisp.) 


Repetition und Training                                         unterschiedliche Anhalte- und

Das Gelernte in verschiedenen                            Steuerübungen

Situationen mit zunehmender Selb-

ständigkeit anwenden lernen. 



Kontinuität

 

Die moderne Welt ist sehr kurzlebig und Kinder werden permanent mit neuen Eindrücken überhäuft. Sie lernen kaum noch, sich mit Problemen auseinander zu setzen oder sich über einen längeren Zeitraum mit dem gleichen Thema zu beschäftigen. Es ist daher sinnvoll zusätzlich zum aufbauenden Ablauf einer

Unterrichtsreihe weitere Kontinuität zu schaffen.

Gruppen: Es sollten feste Gruppen bestehen, damit jede Woche die gleichen Kinder zusammen Reitstunde haben. So lernen sich die Kinder besser kennen, können vermehrt Rücksicht aufeinander nehmen und das Niveau kann dem Ausbildungsstand der Gruppe angepasst werden.

 

Pony: Damit sich das Kind mit dem Charakter und den besonderen Bedürfnissen eines Pferdes auseinandersetzen kann, muss es dieses über mehrere Reitstunden kennen lernen. Auch wenn es manchmal nicht „Liebe auf den ersten Blick“ ist, kann das Kind sehr viel davon profitieren, sich über einen bestimmten Zeitraum mit einem anderen Lebewesen zu beschäftigen und nicht einfach sagen zu können „das ist ein ungehorsames Pony, das will ich nicht reiten, ich möchte nächste Woche wieder mein Lieblingspferd haben“.

 

Aufbau einer Lektion

 

Rituale: Geben dem Reitunterricht einen festen Rahmen, an dem sich Kinder und Ponys orientierten können. Dazu gehören sich wiederholende Abläufe (z.B. Putzen, führen, reiten, aufräumen), Verantwortungen, die das Kind selber wahrnehmen soll (z.B. das gebrauchte Material versorgen), aber auch der jeweilige Aufbau der Lektionen. Je jünger die Kinder sind, desto grösser ist der Stellenwert solcher Rituale.

 

Mögliche Rituale:

-         Pony begrüssen wenn alle Reitschüler da sind durch streicheln am Widerrist

-         Leckerli geben immer nach der Stunde, wenn alles Material aufgeräumt ist

-         Aufsteigen zum vorbereiten immer auf der Mittellinie aufstellen

-         Sich wiederholende Abläufe: Putzen, führen, Turnübung, reiten, Spiel, aufräumen

-         Das erforderliche Material selbständig vor der Stunde an einem festgelegten Ort bereitlegen     und nach der Stunde wieder aufräumen

-         Pony vor dem Aufsitzen führen und aufwärmen

 

Rhythmisierung: Je jünger die Kinder sind, desto kürzer ist die Konzentrationsspanne. Daher ist es wichtig, den Unterricht zu rhythmisieren. Das heisst, die Reitlehrerin muss innerhalb der Lektion für Abwechslung sorgen. Darin sollen aber auch immer Wiederholungen beinhaltet sein, damit die Lektion inhaltlich nicht überlastet wird.

 

Beispiel:      Führen:        Das Pony im Pilonenkreis führen.

                     Schritt:         Das Pony im Pilonenkreis lenken auf beide Seiten

                     Trab:             Leichttraben üben auf beide Seiten

                     Schritt:         Ohne Sattel das Pony im Pilonenkreis lenken

 

Heterogenität: Bei der Planung des Unterrichts muss man sich immer überlegen, wie ein Auftrag erschwert werden kann, wenn ein Kinder unterfordert ist und wie als Reitlehrerin helfen kann, wenn die Aufgabe für einzelne Kinder zu schwer ist.

 

Man sollte nicht den Anspruch haben, dass alle Kinder die Uebung auf dem gleichen Niveau machen können und auch den Mut haben, fortgeschrittene Kinder mehr machen zu lassen als die anderen, selbst wenn das für diese nicht immer einfach zu verstehen ist. Unsere Aufgabe ist es jedoch, jedes Kind auf seinem Niveau abzuholen und weiter zu bringen.

 

Tipps für heterogene Gruppen:

-         ältere und erfahrene Kinder erklären lassen – Wissenlücken entdecken, Erfahrungen bewusst     machen, Wissen festigen.

-         Ponyeinteilung als „Entschärfer“: Fortgeschrittene Kinder reiten ein anspurchsvolleres Pony,     Anfänger ein Pony, das einfacher zu handhaben ist

-         Fortgeschrittene vorausreiten lassen, mehr Uebungen/Formen alleine reiten lassen

-         Anfängern vermehrt Hilfe leisten (Longe, Führen…..)

 

Erklärungen: Erklärt ist nicht gleich verstanden: Um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass die Kinder unsere Erklärungen verstehen und behalten können, sollte man folgende Punkte beachten:

 

-         Begründen, warum man etwas so macht und nicht anders. Wenn die Kinder das WARUM               verstehen, können sie auch das WIE besser nachvollziehen.

-         Beispiele aus der Lebenswelt der Kinder bringen (stell dir vor, du bist die Lehrerin……)

-         Kinder erklären Kindern

 

Verantwortung der Lehrperson: Als Reitlehrerin ist man immer auf einer Gratwanderung zwischen Sicherheit von Pony und Kind gewährleisten und dafür zu sorgen, dass die Kinder ihre eigenen Erfahrungen machen können. Nur wenn man seine Schulponys gut kennt, kann man mit dieser Diskrepanz umgehen. Ausserdem muss man während der Reitstunde nicht nur die Kinder, sonder auch die Ponys stets beobachten: Halten alle genügend Abstand? Will niemand überholen? Sind nicht zwei Ponys hintereinander, die sich nicht vertragen? Etc.

 

Reflexion des eigenen Unterrichts: Es dürfen Fehler gemacht werden, wichtig ist nur, dass man daraus lernt.

 

-         Selbstreflexion: Jeweils nach der Lektion kurz bedenken, was man ein anderes mal wieder     gleich und was man anders machen würde.

-         Hospitation mit Feedback: Eine andere Reitlehrerin zuschauen und anschliessend rückmelden     lassen (Tipp: konkreten Beobachtungsauftrag geben – spreche ich laut und deutlich? –               korrigiere ich alle Kinder? – gebe ich genug positive Rückmeldungen?)

-         Feedback der Kinder: Empfiehlt sich nur bei älteren Reitschülern

designed by mdi
Alle Rechte bei IG Centered Riding Schweiz 2018